Hilfe! Hilfe? : Grundannahmen und Ausgangspunkte


Hilfe suchen
Wenn Menschen Hilfe bei Problemen suchen,
definieren sie sich nicht durch die Probleme,
sondern durch ihre Kundigkeit beim Einschätzen, was für sie beim Umgang mit Problemen hilfreich ist.
Probleme können somit als eine von mehreren Möglichkeiten betrachtet werden, Ressourcen zur Sprache zu bringen.

Hilfe
Hilfe ist dann gegeben,
wenn Hilfesuchende ihre Kundigkeit über das, was hilft oder helfen könnte, (wieder) mit eigenen Vorstellungen verknüpfen können.
In diesen Vorstellungen verkörpern sich dann (wieder) eigene Möglichkeiten.
Sich eigene Möglichkeiten als Verhalten vorzustellen, erhöht die Wahrscheinlichkeit, es auch in die Tat umzusetzen.

Helfen
Helfen bedeutet, Rahmenbedingungen zu schaffen,
die es leichter und wahrscheinlicher machen,
daß Hilfesuchende ihre Kundigkeit und Vorstellungen über eigene Möglichkeiten (wieder) zusammen bringen können.

Kooperieren und unerschrockenes Respektieren
Gleichberechtigtes Kooperieren ist das Medium dafür,
daß die angebotenen Rahmenbedingungen hilfreich wirken können.
Die Grundlage und Leitvorstellung für gleichberechtigtes Kooperieren ist Respekt, bzw. unerschrockenes Respektieren.
vgl.: Wolfgang Loth  "Lösungsmittel: Sich lösen vom Mittel", Z.f.System.Ther., Heft 2/1998
zu "unerschrockenes Respektieren":  Hargens 1995.
 

Beisteuern
"Beisteuern ist nicht das gleiche wie Steuern. Es ist aber auch nicht das gleiche wie einfach dabeizusitzen. Beisteuern meint die Kompetenz, sich erkennbar, verantwortlich und anschlußfähig daran zu beteiligen, Perspektiven zu weiten und neue Möglichkeiten zu erschließen, ohne dies einseitig und allein entscheidend tun zu können."
aus: Wolfgang Loth 1998. Spuren hilfreicher Veränderungen. Das Entwickeln Klinischer Kontrakte. Dortmund: modernes lernen, S. 41f.
 

Zurück zur Hauptseite